TOBIAS SEBASTIAN MUELLER | Railway Park as Pathwork Path, Munich

Railway Park as Pathwork Path, Munich

Wie allgemein bekannt, steht die Stadt München unter starkem Zuzug. Demnach hat Wohnungsbau bei Freiflächen

Vorrang, der Bedarf an (spezieller) Freiraumnutzung bleibt ungesättigt. Dennoch gibt es eine Vielzahl an kleinteiligen

Freiflächen, die großes Potenzial bergen und durch kleine effiziente Eingriffe den Bedürfnissen der Öffentlichkeit

temporär zugunsten kommen könnten. Ein Beispiel dafür liefert dieser Entwurf. Das Entwurfsgebiet erstreckt sich

links der Donnersbergerbrücke bis zur ehemaligen Paketumschlagshalle. An einem schmalen Fahrradweg ist eine

Vielzahl von kleinteiligen bis zu großen Brachflächen verknüpft, die entweder ungenutzt oder schlecht beplant sind.

In Folgendem werden Flächen, die nach unserer Meinung für die Stadt München ein besonders hohes Potenzial beinhalten

und innovative Möglichkeiten bieten, mit einer vostellbaren, möglichen Nutzung in Perspektiven artikuliert.

Weitere Flächen, die bei der Begehung qualitative Mängel aufzeigt haben, werden in einem Bestandsportrait gezeigt.

Um das Gesamtpotenzial der Flächen ( Zugang etc) auszuschöpfen, ist eine Aufwertung des Radweges, notwendig.

Eine Durchschnittsbreite von ca. 2,50 Metern ermöglicht eine stärkere Nutzung von Radfahrern und Fußgängern.

Einzelne vorhandene Unterbrechungen (Abb.3) werden beseitigt und in den Radweg annektiert. Darüber hinaus bindet

der Radweg die bisher zusammenhangslosen Brachflächen zu einem homogenen Gefüge zusammen. Die Gleiskulisse,

die bei koventioneller Nutzung bisher als sötrend empfunden wurde sowie die Sichtbeziehungen zu alten

Lagerhallen oder im Kontrast zu Geschäftsgebäuden, trägt nun zu einer spannenden, eigenen Situation bei. Vorhandene

Materialen der Gleisbette können z.B bei einem Spielplatz miteinbezogen werden. Die aufrechten Wegelaternen

haben über Sichtbezug eine leitende, aus der Sicht der einreisenden Bahnpassagiere eine lockende Funktion, welches

sich auch in der Nacht wiederspiegelt. Der eigentliche Radweg beginnt bereits am Hauptbahnhof und führt über

Nymphenburg an den Stadtrand von München. Die nun vorhandene Bandbreite

von Nutzungsmöglichkeiten bietet eine Alternative zu dem Olympiapark oder

dem englischen Garten.

Spielmöglichkeit für

Boccia- sowie Schachspieler